Toyota: Langsam, aber zuverlässig

Toyota TS040 Hybrid #1, Spa-Francorchamps © Nigel Barrett

Schon die ersten beiden Saisonrennen ließen erahnen, dass Toyota in diesem Jahr bestenfalls Außenseiterchancen hat und der Weltmeistertitel sowie der Sieg in Le Mans an Audi oder Porsche gehen wird.
Nachdem bei Simulationen im Winter die Rundenzeiten der 2015er-Version des Toyota TS040 Hybrid um gut zwei Sekunden sanken, rechnete man sich gute Chancen für die Vertedigung der beiden Weltmeistertitel aus. Das Audi und Porsche jedoch satte vier bis fünf Sekunden schneller sind als im Vorjahr, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
So war in diesem Jahr der erste Sieg für Toyota in Le Mans in weite Ferne gerückt.

Während André Lotterer den Rekord für die schnellste Runde während des Rennens knackte (3:17.475 Minuten), fuhr das Weltmeister Auto rund um Anthony Davidson, Sébastien Buemi und Kazuki Nakajima eine Zeit von 3:20.896 Minuten. Gefahren wurde die Zeit von Anthony Davidson. Noch langsamer war der zweite Wagen von Toyota. Die schnellste Runde des Rennens fuhr Stéphane Sarrazin mit 3:22.633 Minuten.
Immerhin war es eine Verbesserung gegenüber den Zeiten im Qualifying. Dort brauchte die Nummer 1 für eine Runde auf dem Kurs 3:23.767 Minuten, die der Nummer 2 benötigte 3:23.543 Minuten.

Einen positiven Aspekt gab es allerdings. Beide Autos liefen sehr zuverlässig während der gesamten 24 Stunden.
Einzig und allein die Kollision zwischen Kazuki Nakajima und einem Ferrari in den Porsche-Kurven trübte das Gesamtbild. Der Unfall beeinflusste das Fahrverhalten, weswegen es auch noch einen Abflug gab und Nakajima in die Leitplanke berührte. In der Box wurde die Front- und Heckverkleidung sowieo die hintere linke Radaufhängung ersetzt.
Die Reparatur dauerte 13 Minuten und hatte fünf Runden Rückstand zur Folge.

Am Ende wurd die Nummer 1 mit Davidson/Buemi/Nakajima Achter, das Schwesterauto mit der Nummer 2 und den Fahrern Wurz/Sarrazin/Conway wurde Sechster, nachdem der Audi mit der Nummer 7  durch einen Defekt auf den siebten Rang zurückfiel.

Platzierungen TOYOTA GAZOO Racing:
1. Hülkenberg/Bamber/Tandy (Porsche 919 Hybrid) – 395 Runden

6. Wurz/Sarrazin/Conway (Toyota TS040 Hybrid) – 8 Runden

8. Davidson/Buemi/Nakajima (Toyota TS040 Hybrid) – 9 Runden

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.