Kevin Magnussen testet für Porsche in Barcelona

Porsche 919 Hybrid #17. 6 Stunden von Austin 2015 © Porsche

Wieder einmal könnte die aufstrebende FIA WEC Heimat eines ehemaligen Formel-1-Fahrers werden. Neuesten Gerüchten zufolge strebt Kevin Magnussen möglicherweise ein WEC-Engagement an. Der 23-Jährige Däne, der im Jahr 2014 für McLaren in der Formel 1 fuhr und in diesem Jahr zum Testfahrer für das Team degradiert wurde, testet am 10. und 11. November in Barcelona den Porsche 919 Hybrid. Der Vertrag mit McLaren wurde zuletzt nicht verlängert. Wie hoch letztendlich die Chance für Magnussen ist im Porsche-Kader für 2016 zu sein, lässt sich derzeit noch nicht beurteilen. Le-Mans-Sieger Nico Hülkenberg wird seinen Titel im nächsten Jahr nicht verteidigen können, da es eine Terminkollision zwischen dem Klassiker an der Sarthe und dem Rennen der Formel 1 in Baku gibt. Zuletzt fiel oft der Name Juan Pablo Montoya als Ersatz für Hülkenberg, doch nun könnte unter Umständen Magnussen als Fahrer für den dritten Wagen angeheuert werden.

Des Weiteren werden an den beiden Testtagen in Barcelona Mitch Evans und Oliver Turvey den LMP1-Boliden von Porsche testen. Turvey zeigte in den letzten Jahren eine starke Leistung in der LMP2-Klasse, in der er für Jota Sport antrat. Im letzten Jahr holte er bei den 24 Stunden von Le Mans zusammen mit Simon Dolan und Harry Tincknell den Klassensieg in der LMP2-Klasse und in diesem Jahr belegte er zusammen mit Mitch Evans und Simon Dolan den zweiten Platz. In der Formel E erhielt er zur neuen Saison beim EXTEV TCR Formula E Team ein Cockpit und wurde letztes Wochende beim Saisonauftakt in Peking Sechster. Außerdem ist er Testfahrer bei McLaren.
Die drei Fahrer waren schon in Weissach und haben bereits erste Testfahrten im Simulator und die Sitzanpassung hinter sich. Evans wird außerdem am 22. November im Rahmen des offiziellen Rookie-Tests in Bahrain den Porsche 919 Hybrid testen. Die Testfahrten in Barcelona dienen für ihn als Vorbereitung. Auch Montoya wurde für den Test in Bahrain eingeladen.

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*