LMGTE: Erneut BoP-Anpassungen vor WEC-Finale in Bahrain

Aston Martin Racing, Aston Martin Vantage V8 #98, 6 Stunden vom Nürburgring 2015 © WEC-Aktuell.de

Um im Motorsport die unterschiedlichen Fabrikate auf ein Leistungsniveau zu bringen, gibt es im GT-Bereich die sogenannte Balance of Performance (BoP). Diese Fahrzeugeinstufungen geben jedoch oft Anlass zu Diskussionen und Protesten. Beim 6-Stunden-Rennen in Fuji verzichtete Young Driver AMR aufgrund der BoP-Einstufung des Aston Martin Vantage V8 auf einen Start und wollte damit ein Zeichen setzen. Nun reagierten die Verantwortlichen und kurz vor dem WEC-Saisonfinale in Bahrain hat das Langstreckenkomitee der FIA noch einige BoP-Anpassungen für die LMGTE Pro- und Am-Klasse vorgenommen. Die Änderungen betreffen die Fahrzeuge der Hersteller Porsche und Aston Martin.

LMGTE Pro
In der LMGTE-Pro Klasse gibt es nur Änderungen für den Aston Martin Vantage V8.
Der Luftmengenbegrenzer wird um 0,3mm auf 29,1 mm vergrößert und entspricht somit wieder der ursprünglichen Größe vom Anfang der Saison.

LMGTE Am
Auch in der LMGTE Am Klasse wird der Luftmengenbegrenzer des Aston Martin Vantage V8 [Modelljahr 2013] um 0,3mm auf 29,1mm erhöht und entspricht ebenfalls wieder der ursprünglichen Größe vom Anfang der Saison. Allerdings muss man 5 Kilogramm zuladen und das Gesamtgewicht erhöht sich auf 1230 Kilogramm. Auch der Porsche 911 RSR (991) und der Porsche 911 GT3 RSR (997) [Modelljahr 2012] wiegen nun 5 Kilogramm mehr.

Quelle

1 Trackback / Pingback

  1. Erstes Training in Bahrain: Porsche und Audi auf Augenhöhe › WEC-Aktuell

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.