Rookie-Test: Überarbeitete Teilnehmerliste veröffentlicht

Audi R18 e-tron quattro #1, 6 Stunden von Bahrain 2014 © Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH

Am übernächsten Wochenende findet nicht nur das letzte Rennen der aktuellen WEC-Saison in Bahrain statt, sondern auch der offizielle Rookie-Test der WEC. Einen Tag nach dem Saison-
finale werden neun Teams mit insgesamt elf Fahrzeugen zahlreiche Neulinge die Chance geben ihr Können zu zeigen und sich so unter Umständen einen Stammplatz für die kommende WEC-Saison zu sichern. Die Verantwortlichen der WEC teilten im Vorfeld drei Fahrer den drei Werksteams zu, da sie in der aktuellen Saison besonders gute Leistungen zeigten. Der Neuseeländer Richie Stanaway testet einen Audi R18 e-tron quattro, der ebenfalls aus Neuseeland stammende Mitch Evans testet den Porsche 919 Hybrid. 
Sam Bird, Stammfahrer bei LMP2-Team G-Drive Racing, wird den Toyota TS040 – Hybrid testen.
Den drei Fahrern wurde eine Mindestanzahl von 30 Runden zugesichert. Die restlichen Teilnehmer bestimmten die Teams selbst. Der Test findet am 22. November 2015 zwischen 10 und 12 Uhr, sowie 13 bis 16 Uhr statt.

LMP1

TOYOTA GAZOO Racing
Entgegen ersten Meldungen wird nicht nur Sam Bird für Toyota testen, sondern auch der GP2-Pilot Alex Lynn. Mike Conway übernimmt die Installationsrunden.

Audi Sport Team Joest
Für das Audi Sport Team Joest wird der Neuseeländer Richie Stanaway testen, der normalerweise für Aston Martin in der FIA WEC fährt. Die Installationsrunden übernimmt Benoit Treluyer.

Porsche Team
Das Porsche Team bekam Mitch Evans zugeteilt und lud außerdem Juan Pablo Montoya zum Test ein.

Team ByKolles
Das einzige private LMP1-Team das am Test teilnimmt hat noch keine Fahrer benannt.

Richie Stanaway und Benoît Tréluyer, Vorbereitung zum Rookie-Test der WEC in Bahrain © Stefan Sauer, fotoworkx.de
Richie Stanaway und Benoît Tréluyer, Vorbereitung zum Rookie-Test der WEC in Bahrain © Stefan Sauer, fotoworkx.de

LMP2

In der LMP2-Klasse hat sich das Teilnehmerfeld von fünf auf drei Fahrzeuge verkleinert. SARD-Morand und KCMG werden nicht am Test teilnehmen.

Signatech Alpine
Das Team hat nach Matthew Rao keine weiteren Fahrer nominiert. Der Brite fuhr in diesem Jahr für Fortec Motorsports in der europäischen Formel-3-Meisterschaft. Stammfahrer Paul-Loup Chatin wird die Einstellungsrunden übernehmen

Strakka Racing
Neben Lewis Williamson wird auch der Zyprer Tio Ellinas den Gibson 015S von Strakka Racing testen. Williamson war in der Vergangenheit in der GP3-Serie aktiv, Ellinas fuhr in diesem Jahr in der Formula Renault 3.5.

AF Racing
Das russische Team, welches am Tag zuvor einen Gaststart beim 6-Stunden-Rennen von Bahrain absolviert, lädt Julian Leal Covelli und Memo Rojas zum Test ein. Covelli fährt derzeit für Carlin in der GP2-Serie. Der sehr erfahrene Mexikaner Rojas gewann mit Chip Ganassi Racing 2008, 2011 und 2013 die 24 Stunden von Daytona. Auch die 12 Stunden von Sebring konnte er bereits gewinnen.

LMGTE Pro

Porsche Team Manthey
Wie bereits vor einiger Zeit bekannt wurde, werden Philipp Eng und Nick Catsburg für Manthey testen. Das Team hat beide Fahrzeuge gemeldet. In dem Porsche 911 RSR mit der Nummer #91 wird Eng fahren, Richard Lietz übernimmt die Einstellungsrunden. Nick Catsburg fährt im Schwesterfahrzeug mit der Nummer #92. Für ihn wird Patrick Pilet die Einstellungsrunden absolvieren.

Aston Martin Racing V8
Die Briten geben gleich acht Fahrern die Chance ihr Können zu zeigen. Einer von ihnen ist Archie Hamilton, der bereits Erfahrung in der WEC vorweisen kann. Insgesamt fuhr er seit 2012 in vier Rennen mit, zwei davon in der aktuellen Saison für das Team SARD-Morand. Der junge Deutsche Fabian Hamprecht darf ebenfalls den Aston Martin Vantage V8 in Bahrain testen.
Die restlichen Teilnehmer stammen aus der Aston Martin’s Evolution Academy und heißen Matt Bell, Dan Lloyd, Ross Gunn, die einzige Frau im Feld Jamie Chadwick, Jody Fannin and Devon Modell. Matt Bell hat ebenfalls schon Erfahrung in der WEC gesammelt.
Bei den 6 Stunden ging er zusammen mit Paul Daniels und Joël Camathias für JWA-Avila an den Start und erreicht den 6. Platz in der LMGTE Am-Klasse. Einer der sechs Teilnehmer aus der Evolution Academy erhält nach dem Test einen Werksvertrag. Als Grundlage für die endgültige Entscheidung dient die Leistung im Jahr 2015 und auch beim WEC-Test. Darren Turner wird die Installationsrunden übernehmen. Anstatt zweit Vantage V8, ist jedoch nur ein Wagen gemeldet.

LMGTE Am

Aston Martin Racing
In der LMGTE Am-Klasse hat sich im Vergleich zur vorläufigen Teilnehmerliste nichts geändert, denn nur Aston Martin wird einen Wagen in der Klasse stellen. Als Fahrer dienen die aktuellen Stammfahrer Darren Turner, Marco Sörensen und Jonathan Adam.

Quelle, Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.