G-Drive Racing triumphiert in der LMP2-Klasse

G-Drive Racing, Ligier JS P2 #26, 6 Stunden vom Nürburgring 2015 © WEC-Aktuell.de

Beim heutigen 6-Stunden-Rennen in Bahrain holte G-Drive Racing die noch benötigten Punkte und sicherte sich den Fahrer- und Teamtitel in der LMP2-Klasse. Roman Rusinov, Sam Bird und Julien Canal siegten beim WEC-Finale vor KCMG und dem zweiten Fahrzeug von G-Drive Racing. Die drei Fahrer gingen mit 16 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten ins Rennen und es kam zur erwarteten Schlacht mit dem KCMG-Team. Bereits kurz nach dem Start übernahm Nick Tandy von KCMG die Führung und es kam in der Folge zum Duell zwischen Tandy und Rusinov. Signatech Alpine konnte ebenfalls vorne mitmischen und führte zwischenzeitlich, doch nachdem der Wagen von Kazuki Nakajima gedreht wurde, verlor man die Führung wieder an KCMG. Das Rennen wurde erst kurz vor Schluss entschieden, als Sam Bird an Nick Tandy vorbeiging und der Sieg somit in greifbarer Nähe rückte. Tandy war auf gebrauchten Reifen unterwegs und konnte dem Angriff von Bird nicht viel entgegensetzen. Ein Sieg war für G-Drive Racing heute gar nicht mal Pflicht, da Rusinov/Bird/Canal bereits ein dritter oder vierter Platz gereicht hätte um sich die beiden Titel zu sichern.

Für das starke KCMG-Team war das Rennen in Fuji der Knackpunkt der Saison. Im Rennen gab es damals einen Zwischenfall zwischen Gustavo Yacaman (G-Drive Racing #28) und Richard Bradley, bei dem Yacaman auf Bradley auffuhr und der von der Strecke abflog. Der Oreca 05 von KCMG fiel dadurch kurz vor Rennende aus und man fuhr mit null Punkten nach Hause. Später wurde Bradley die Schuld an dem Unfall gegeben. Spätestens nach dem Sieg in Le Mans und am Nürburgring war KCMG ein ernstzunehmender Titelkandidat, doch die Nullnummer in Fuji ließen die Titelträuma schwinden.

Die anderen LMP2-Teams enttäuschten in Bahrain und hatten zu keiner Zeit eine Chance auf den Sieg. Gaststarter AF Racing zeigte mit dem BR01 eine solide Vorstellung und wurde Fünfter. Auf dem sechsten Platz kam Strakka Racing ins Ziel. Pierre Ragues, Fahrer vom Team SARD-Morand verlor in der ersten Kurve beim Anbremsen den Wagen und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Der Unfall löste die zweite FCY-Phase im Rennen aus und Ragues konnte sich in die Box retten. Am Ende wurde man Siebter. Auf dem achten und neunten Platz liegen die beiden Ligier JS P2 von Extreme Speed Motorsports. Beide Fahrzeuge hatten während des Rennens einen Aufhängungsbruch.

Endstand LMP2-Fahrer

  1. Rusinov/Canal/Bird – 178 Punkte
  2. Howson/Bradley – 155 Punkte
  3. Yacaman/Derani/Gonzalez – 135 Punkte

Endstand LMP2-Teams

  1. G-Drive Racing #26 – 178 Punkte
  2. KCMG #47 – 155 Punkte
  3. G-Drive Racing #28 – 134 Punkte

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.