BMW-Werksfahrer Priaulx wechselt ins GT-Programm von Ford

Andy Priaulx, Marc VDS Racing Team, 4 Stunden von Le Castellet, ELMS 2015 © BMW AG

Andy Priaulx, mehrfacher WTCC-Meister und langjähriger Werksfahrer von BMW, wird nach Informationen von motorsport.com in das GT-Programm des amerikanischen Autoherstellers Ford wechseln und ab 2016 in der FIA WEC antreten. Da der Brite noch an BMW gebunden ist, könnte die offizielle Bekanntgabe nach Auslaufen des Vertrages im Januar erfolgen.
Die Übereinstimmung zwischen Ford und Priaulx soll in diesem Monat erfolgt sein. Der neue Vetrag soll eine Laufzeit von zwei Jahren haben. Laut einem Sprecher aus dem Umfeld des Teams sei der Grund für die Einstellung die langjährige Erfahrung als Werkspilot bei BMW und sein technisches Verständnis gewesen. „Er wird der älteste Fahrer im Team sein und er wird von Anfang an die anderen Fahrer führen. Er ist immer noch schnell und er ist außerdem ein guter Markenbotschafter“, sagte der Sprecher, der namentlich nicht genannt werden möchte.

Das WEC-Testprogramm von Ford wird im Februar starten. Nach den Informationen von motorsport.com haben auch Olivier Pla und Stefan Mücke gute Chancen auf einen Platz im Ford GT. Zudem viel in letzter Zeit auch öfters der Name Nicki Thiim als möglicher Kandidat.

Marc VDS Racing Team, 4 Stunden von Le Castellet, ELMS 2015 © BMW AG
Marc VDS Racing Team, 4 Stunden von Le Castellet, ELMS 2015 © BMW AG

Der 41-jährige gewann 2004 er mit BMW die Tourenwagen-EM und zwischen 2005 und 2007 gewann er den Titel in der World Touring Car Championship (WTCC). Die drei darauf folgenden Jahre wurde er jeweils nur Vierter. 2012 und 2013 fuhr er für BMW in der DTM. Am letzten Wochenende gewann er zusammen mit Jason Plato das „Race of Champions“ in London.

Priaulx sammelte darüber hinaus sehr viel Erfahrung bei Langstreckenrennen. In der Vergangenheit fuhr er Rennen im International Le Mans Cup (ILMC), der Amercian Le Mans Series (ALMS) und dessen Nachfolger TUDOR United SportsCar Championship. In diesem Jahr fuhr er neben Rennen in der British Touring Car Championship außerdem einige Rennen für das Marc VDS Racing Team in der European Le Mans Series (ELMS). 2010 und 2011 trat er mit BMW in Le Mans an. 2011 hießen die Teamkollegen übrigens Dirk Werner und Joey Hand – jene Fahrer die bereits zu Ford wechselten und nächstes Jahr in der WeatherTech SportsCar Championship fahren werden. Da Ford in Le Mans vier Ford GT einsetzen möchte, werden vermutlich die beiden Fahrerbesatzungen aus der WeatherTech SportsCar Championship an die Sarthe kommen und den gemeinsam mit den sechs Fahrern aus der FIA WEC um den ersten (Klassen-) Sieg seit 1969 kämpfen. Damals wurden die späten 60er-Jahre von dem Ford GT40 dominiert und der Hersteller gewann den Langstreckenklassiker zwischen 1966 und 1969 viermal in Folge. Heutzutage müsste sich das Unternehmen allerdings „nur“ mit Klassensiegen zufrieden geben.

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.