Audi Sport Finale: LMP1-Prototyp für 2016 vorgestellt

Audi R18 2016, Präsentation © Audi Communications Motorsport

Als erstes Werksteam in der FIA WEC hat Audi am heutigen Abend auf dem heutigen Audi Sport Finale in München den neuen Audi R18 e-tron quattro für die WEC-Saison 2016 vorgestellt. Der neue Wagen, der ab sofort nur noch Audi R18 heißt, hat jedoch nur wenig mit dem Vorgänger aus diesem Jahr gemeinsam. Beim neuen LMP1-Prototypen, der intern auch RP6 genannt wird, verbannt Audi den an seine Grenzen gekommenen Schwungradspeicher und setzt erstmals auf Batterietechnologie. In der Hybridklasse wechselt man von der 4MJ- in die 6MJ-Klasse, was für den Hybridantrieb eine Leistungssteigerung von 50 Prozent zur Folge hat. Die Entwicklung des Fahrzeugs begann laut Dr. Wolfgang Ullrich, Motorsportchef von Audi, bereits vor anderthalb Jahren. Der Fokus lag dabei auf dem Hybridsystem mit Lithium-Ionen-Batterien und der Aerodynamik, fügte wenig später Chris Reinke, Leiter des Bereichs Le-Mans-Prototypen bei Audi Sport, hinzu. Beim Antriebskonzept bleibt der Autobauer aus Ingolstadt allerdings dem bewährtem Dieselmotor treu. Im Wagen ist ein effizienzoptimierter 4,0 Liter V6 Dieselmotor verbaut. „Mit unserem neuen Audi R18 setzen wir ein klares Signal: Audi gibt im Motorsport weiter Gas – in Le Mans ganz bewusst mit dem TDI, der erfolgreichsten auto-
mobilen Effizienz-Technologie der Welt“, sagte Dr. Wolfgang Ullrich.

Der VW-Absgasskandal hat leider auch für Audi und Porsche Konsequenzen. Aus Kosten-
gründen werden im nächsten Jahr bei den 24 Stunden von Le Mans nur jeweils nur zwei Audi R18 e-tron quattro und Porsche 919 Hybrid teilnehmen. Zuletzt trat Audi im Jahr 2006, bei der Premiere des Audi R10, mit zwei Fahrzeugen in Le Mans an. Bei den Fahrern setzt Audi auf den gleichen Kader wie bereits in diesem Jahr. André Lotterer, Marcel Fässler, Benoit Tréluyer, Lucas Di Grassi, Loic Duval und Oliver Jarvis werden die beiden LMP1-Prototypen pilotieren. Diskussionen um die Fahrzeugbesetzungen des dritten Fahrzeugs haben sich, sowohl bei Audi, als auch bei Porsche somit erübrigt. Für Marco Bonanomi, René Rast und Felipe Albuquerque wird es also vorerst keine weitere Teilnahme in Le Mans geben.

Bildergalerie „Audi R18 2016“, Präsentation beim Audi Sport Finale in München

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.