WEC-Kurzmeldungen vom 12.12.15

Porsche beendet Test in Aragon

Das Porsche Team hat in dieser Woche den Porsche 919 Hybrid (2016er-Version) in Aragon getestet. Insgesamt fuhren Mark Webber, Brendon Hartley, Neel Jani, Romain Dumas, Marc Lieb und die beiden Le-Mans-Sieger Earl Bamber und Nick Tandy 5.800 Testkilometer, wovon alleine am Dienstag 1.060 Kilometer auf Mark Webber entfielen. Teamchef Andreas Seidl war zufrieden und bezeichnete den Test als positiven Abschluss für die diesjährigen Testfahrten. Der nächste Test findet im Februar statt.

Quellen: Tweets von Porsche und Mark Webber

Alexander Wurz: Neue Aufgaben bei Toyota

Nachdem Alexander Wurz nach dem 6-Stunden-Rennen in Bahrain seine Motorsportkarriere beendete, kommen nun neue Aufgaben auf den Österreicher zu. Wurz wird Toyota mindestens zwei Jahre als Berater und Botschafter zur Verfügung stehen. Seine Aufgabe wird es sein die Fahrer- und Team-Entwicklung in beratender Funktion zu begleiten und Toyota’s Hybrid-LMP1-Technologie an den Rennstrecken publik zu machen. „Ich bin sehr erfreut bekanntgeben zu können, dass Alex uns in einer neuen Rolle erhalten bleiben wird. Seine Erfahrung und sein Wissen um die Abläufe im Motorsport auf den höchsten Ebenen hat sich bereits als von unschätzbaren Wert für uns erwiesen und wir erwarten von ihm, dass er künftig eine zunehmend wichtigere Rolle bei uns einnehmen wird. Neben dem wichtigen Beitrag, den er auch weiterhin bei Fahrern und Ingenieuren beisteuern kann, als zweimaliger Le Mans-Sieger und allseits respektierte Persönlichkeit im Motorsport wird Alex einen großartigen Botschafter für unser Team abgeben“, sagte Team-Präsident Toshio Sato.

„Es war immer mein Ziel, dass das Ende meiner aktiven Laufbahn als Fahrer nicht gleichzeitig einen Schnitt mit meinen sonstigen Aktivitäten im Motorsport gleichkäme. Umso erfreuter bin ich nun ein neues Kapitel meines Lebens gemeinsam mit TOYOTA beginnen zu können. Wir haben seit dem Beginn dieses Projektes eine Menge gemeinsam erlebt und es ist umso spannender nun auch Teil der Zukunft dieses Teams sein zu dürfen. Mit dem neuen Auto für 2016 und der immer stärker werdenden WEC, steht uns eine aufregende Zeit bevor, denn wir werden darum kämpfen unseren Platz ganz vorn wieder einnehmen zu können“, fügte Wurz hinzu.

Quelle

Fährt Vitaly Petrov zukünftig für AF Racing in der WEC?

Der Ex-Formel-1-Fahrer Vitaly Petrov wird mit hoher Wahrscheinlichkeit im nächsten Jahr mit AF Racing (bzw. SMP Racing) in der WEC debütieren. Da Stammfahrer Mikhail Aleshin in die IndyCar-Serie zurückkehrt, könnte Petrov den Platz von Aleshin einnehmen. „Es ist möglich, dass Petrov Aleshin am Steuer des BR01 ablöst“, sagt Teamchef Boris Rotenberg. „Wir haben am Telefon verhandelt und er ist einverstanden. Er möchte gerne für ein russisches Team fahren und uns bei der Entwicklung von unserem Projekt helfen. Alles was noch fehlt ist ein Treffen und die Vertragsunterschrift.“

Das russische Team möchte sich im nächsten Jahr verstärkt auf die WEC konzentrieren, nach-
dem der LMP2- Prototyp BR01 in diesem Jahr die Premiere feierte, die WEC-Rennen in Le Mans und in Bahrain absolvierte sowie vier der fünf ELMS-Rennen bestritt. In Le Mans zeigte man einen soliden Auftritt und beendete das Rennen in der LMP2-Klasse auf dem sechsten (Minassian/Mediani/Markozov, #27) und 13. Platz (Aleshin/Ladygin/Ladygin, #37).

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.