Abu Dhabi Proton Racing: Fahrertrio für 2016 bekanntgegeben

Abu Dhabi Proton Racing, Porsche 911 RSR #88, 24 Stunden von Le Mans 2015 © Porsche

Proton Competition wird bekanntlich auch im nächsten Jahr zwei Porsche 911 RSR in der WEC einsetzen. Im Gegensatz zu diesem Jahr wird allerdings der Porsche der unter der Nennung Dempsey – Proton Racing in der WEC fährt, von der LMGTE Am- in die LMGTE Pro-Klasse aufsteigen. Nach dem Rückzug vom Porsche Team Mantey wird es, bis auf Le Mans, der einzige Porsche in der LMGTE Pro-Klasse sein. Als Fahrer stehen bereits seit dem letzten Wochenende der GT-Champion Richard Lietz und Michael Christensen fest. In Le Mans werden sie von Wolf Henzler unterstützt.

Für den zweiten Wagen, der weiterhin unter dem Namen „Abu Dhabi Proton Racing“ in der Am-Klasse gemeldet sein wird auch und die gleiche Startnummer (#88) tragen wird, gab Proton nun auch die Fahrer bekannt. Neben Khaled Al Qubaisi, der bereits in diesem Jahr im Wagen mit der Nummer #88 saß, wird auch Patrick Long wieder am Start sein. Der US-Amerikaner bleibt auch 2016 dem Team treu und wechselt die Fahrzeuge (#77 zu #88).
David Heinemeier Hansson wird als Neuzugang das Trio komplettieren. Der Däne der 2014 ein Jahr bei Aston Martin unter Vertrag stand und zusammen mit Kristian Poulsen den Fahrertitel in der LMGTE Am-Klasse gewann, wechselt nach einer Saison mit Extreme Speed Motorsports in der LMP2-Klasse, wieder in die GTE-Klasse. Heinemeier Hansson bekam bereits letzten Monat beim WEC-Test in Bahrain die Möglichkeit einen Porsche 911 RSR vom Porsche Team Manthey zu testen. „Ich könnte nicht zufriedener sein mit Porsche und Proton in der WEC und in Le Mans zu kämpfen“, sagte Heinemeier Hansson gegenüber sportscar365. „Ich bin immer noch total euphorisch, wenn ich daran denke mit einem 911er in Le Mans zu fahren. Ich fahre jeden Tag meinen Sohn mit einem Carrera S in den Kindergarten und jetzt werde ich die Chance bekommen einen sehr ähnlichen Wagen die Mulsanne-Gerade entlangzufahren. Wie cool ist das denn?“. Des Weiteren lobt er sein zukünftiges Team sowie die neuen Teamkollegen und bezeichnet das WEC-Engagement keineswegs als Rookie-Einsatz.

Auch Porsche-Werksfahrer Patrick Long ist nach seiner ersten kompletten Saison in der WEC vom Leistungsniveau der LMGTE Am-Klasse überrascht. Die Fahrer sowie die Ausrüstung würden sich in dieser Serie auf Weltklasseniveau befinden. Für Neuzugang Heinemeier Hansson, dessen Fahrlehrer er 2010 in der GT3 Cup Challenge war, findet Long lobende Worte. „David ist ein unglaublicher Geschäftsmann und er ist einer, wenn nicht sogar der schnellste Am-Fahrer da draußen“, sagte er zu den Kollegen vom dailysportscar. „Ich denke wir haben ein beeindruckende Aufstellung in unserer Klasse.“ Long wird neben den WEC-Einsätzen auch mit EFFORT Racing in der Pirelli World Challenge starten. Außerdem startet er im Januar bereits zum 14. Mal bei den 24 Stunden von Daytona.

Es wird erwartet, dass Proton Competition noch einen zweiten Am-Wagen in der FIA WEC einsetzen wird, bei dem der Prozess zur Auswahl der endgültigen Fahrerbesetzung noch nicht abgeschlossen ist.

Quelle Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*