RGR Sport by Morand: Mexiko erobert die LMP2-Klasse der WEC

RGR Sport by Morand, Ligier JS P2 #43 © RBG Sport / berzerkdesign

Bevor am Freitag in Paris die Starterlisten für die WEC, ELMS und die 24 Stunden von Le Mans bekanntgegeben werden, sickern immer mehr Details zu den Teams durch. Ein Team, welches 2016 in der FIA WEC debütieren wird, ist der neu gegründete Rennstall RGR Sport by Morand. Gründer des Teams ist der Mexikaner Ricardo Gonzalez, der im letzten Jahr noch für G-Drive Racing in der WEC fuhr und mit Roman Rusinov und Julien Canal beide LMP2-Titel gewann.

Als Fahrzeug wählte das erste mexikanische Team in der WEC einen LMP2-Prototypen vom Typ Ligier JS P2, den der Schweizer Rennstall Morand Racing rund um Teamchef Benoit Morand betreuen wird. Neben Teamgründer Gonzalez, werden Bruno Senna und Filipe Albuquerque den Prototypen pilotieren. Audi-Werksfahrer Albuquerque kann in diesem Jahr nicht für Audi in Le Mans starten, da der dritte Wagen der Ingolstädter aus Kostengründen gestrichen wurde.
In der Vergangenheit startete der Portugiese außerdem für Jota Sport in der ELMS und lieferte dort eine bärenstarke Leistung ab, die er nun auch bei RGR Sport zeigen möchte. „Nach zwei Jahren in der ELMS war die WEC mein klares Ziel für 2016. Mit Ricardos Erfahrung aus der WEC, Brunos aus der Formel 1 und meiner als Audi-Werksfahrer, denke ich, dass es ein gut aus-
balanciertes Team ist. Mit diesen Bedingungen gibt es keinen Grund warum wird den Titel in
Le Mans und in der WM nicht gewinnen sollten“, sagte Albuquerque. Bruno Senna fuhr zuletzt 2014 für Aston Martin Racing in der WEC und gewann im Jahr davor drei Rennen in der LMGTE Pro-Klasse. Die letzten Rennen in einem Prototypen liegen für den Brasilianer allerdings schon recht weit zurück. Im Jahr 2009 fuhr er für das Team Oreca Matmut AIM einen Oreca 01 in der Le Mans Series. Der Forme-E-Fahrer freut sich derweil auf seine Rückkehr in die WEC und kann das erste Rennen kaum erwarten.

„Nachdem die Verantwortlichen der WEC entschieden haben, dass es 2016 zum ersten Mal die „6 Stunden von Mexiko“ geben wird, war die Grüdnung eines eigenen mexikanischen Teams der nächstliegende Schritt. Ich möchte Benoit Morand und Onroak Automotive für die Möglich-
keit danken und ich glaube, dass wir ein Dreamteam zusammengestellt haben. Ich bin sehr stolz, dass die mexikanischen Farben und die Flagge mein Auto zieren und ich werde alles tun, damit Mexiko ganz oben auf dem Podest steht und das wir unsere Leute stolz machen!“, äußerte sich Teamgründer und Fahrer Gonzalez bei der Bekanntgabe.

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*