WEC: Jota Sport wird Einsatzteam von G-Drive Racing

Jota Sport, Oreca 05 #26 © G-Drive Racing / GaazMaster

Der britische Rennstall Jota Sport hat heute bekanntgegeben, dass das Team in diesem Jahr unter dem Banner von G-Drive Racing in der FIA WEC fahren wird. Als Fahrzeug dient ein Oreca 05, den das Team bereits im Spätsommer des letzten Jahres kaufte.

Das französische Team OAK Racing, welches zuletzt die Einsätze für G-Drive Racing übernahm, arbeitet in dieser Saison mit der Konkurrenz von Extreme Speed Motorsports zusammen und betreut die beiden Ligier JS P2 in der LMP2-Klasse. G-Drive Racing, das nach einer Ölmarke von Gazprom benannt ist und Fahrer Roman Rusinov, der in der Vergangenheit Vermögensanteile mit in die WEC brachte, standen somit ohne Einsatzteam da. Doch mit Jota Sport hat man eines der erfolgreichsten Teams für die Mission „Titelverteidigung“ vom Roman Rusinov gefunden, der im vergangenen Jahr zusammen mit Ricardo Gonzalez und Julien Canal den Fahrer- und Teamtitel in der LMP2-Klasse gewann. Als erster Fahrer steht der französische Formel-E-Fahrer Nathanaël Berthon fest, der in den letzten beiden Jahren für Murphy Prototypes in Le Mans an den Start ging. Der dritte Fahrer steht noch nicht fest und soll später bekanntgegeben werden.

Neben dem WEC-Programm wird Jota auch wieder in der ELMS aktiv sein. Dort setzen die Briten den alten, noch offenen LMP2-Prototyp vom Typ Gibson 015S ein, der von Simon Dolan, Giedo van der Garde und Harry Tincknell gesteuert werden wird.
Beim WEC-Rennen in Spa-Francorchamps, der traditionell von Jota als Probelauf für Le Mans genutzt wird, und auch beim Langstreckenklassiker an sich, wird Harry Tincknell durch Jake Dennis ersetzt. Der Brite ist der erste Profiteur der Partnerschaft zwischen Jota Sport und Arden International, die es seit September vergangenen Jahres gibt. Ziel ist Synergien zwischen Monoposto und Sportwagen zu schaffen, da der Weg talentierter Nachwuchsfahrer in die Formel 1 immer schwerer wird und sie stattdessen in die Sportwagenszene wechseln, in der es wesentlich mehr Cockpits zu vergeben gibt. Das Hauptaugenmerk von Dennis wird jedoch in diesem Jahr auf der GP3-Serie liegen, in der er für Arden International fährt. Der in der ELMS eingesetzte Gibson 015S wird ebenfalls im G-Drive-Look foliert sein und wie der Oreca 05 mit Aufklebern von Jota Sport und Arden International beklebt sein.

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*