Young Driver AMR: Startklar für die Le-Mans-Generalprobe

6 Stunden von Silverstone, Aston Martin Racing #95; Photo © AdrenalMedia.com

Für Young Driver AMR nahm der WEC-Saisonauftakt und das Heimspiel für die englische Traditionsmarke in Silverstone ein positives Ende. Das Rennen beendete man auf dem dritten Platz in der LMGTE Pro-Klasse und es war der erste Podiumsplatz für das Team, nachdem man 2015 von der LMGTE Am- in die LMGTE Pro-Klasse wechselte. Größtenteils profitierte man jedoch vom noch nicht ganz ausgereiften Ford GT und der langen Reparatur des Porsche 911 RSR von Dempsey – Proton Racing. Von der Grundgeschwindigkeit war man jedoch einfach zu langsam – auf die Bestzeit von Gianmaria Bruni um Ferrari 488 GTE fehlten fast zwei Sekunden. Ändern soll das die neue BoP-Einstufung, die am Dienstag von den Verantwortlichen der FIA WEC veröffentlicht wurde. Demnach darf Aston Martin 20 Kilogramm Zusatzgewicht ausladen. Der Aston Martin Vantage GTE ist mit 1213 Kilogramm somit der leichteste Wagen im LMGTE Pro-Feld.

Auf den am Samstag in Spa-Francorchamps stattfindenden zweiten WEC-Lauf blickt man positiv und ist sich der Bedeutung des Rennens bewusst, da das 6-Stunden-Rennen die letzte Generalprobe vor den 24 Stunden von Le Mans am 18. und 19. Juni ist. Die Strecke bietet einige Besonderheiten wie die Länge von 7,004 Kilometer, schnelle Kurven mit hohen Fliehkräften, die legendäre Mutkurve Eau Rouge, einen außergewöhnlich hohen Vollgasanteil sowie wechselnde Wetterbedingungen. Young Driver AMR startet mit Darren Turner sowie den beiden Dänen Nicki Thiim und Marco Sörensen ins Rennen.

„Spa hat einen ganz anderen Stellenwert im Vergleich den übrigen Rennen, denn das Rennen ist der finale Test für die 24-Stunden von Le Mans”, sagt Jan Struve von Young Driver AMR. „Wir hatten einen guten Start in die Saison. Ein tolles Ergebnis in Belgien wäre sicherlich ein Bonus, aber wir arbeiten zielstrebig auf Le Mans zu. Spa verlangt immer nach einer sehr anspruchsvollen Strategie und es ist zudem das zweite Rennen mit unserem neuen Reifenpartner Dunlop bei gänzlich anderen Bedingungen als in Silverstone. In Silverstone hatten wir beim Saisonstart ein perfektes Rennen, unsere Strategie war auf den Punkt richtig und wir hatten einwandfreie Boxenstopps. Ich hoffe, dass wir dies in Belgien wiederholen können.” Auch AMR-Werksfahrer Darren Turner freut sich auf das Rennen auf der Ardennen-Achterbahn: „Silverstone war ein toller Saisonstart, wir haben viel gelernt, insbesondere über die neuen Dunlop-Reifen. Ich glaube wir sind auch in Spa wieder in einer guten Position, um Podiumsplätze zu kämpfen. Ich mag die Strecke sehr und es ist eine optimale Vorbereitung für Le Mans.”

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*