Alex Brundle wird neuer Stammfahrer bei G-Drive Racing

G-Drive Racing, 6 Stunden von Silverstone 2016; Photo © AdrenalMedia.com

Nach der überraschenden Trennung zwischen dem LMP2-Team G-Drive Racing und dem Fahrer Nathanael Berthon vor den 24 Stunden von Le Mans, hat das Team in Alex Brundle einen neuen Fahrer gefunden, der die restlichen sechs 6-Stunden-Rennen zusammen mit den Stammfahrern Roman Rusinov und René Rast absolvieren wird. In Le Mans stand der Engländer bereits als Reservefahrer bereit, nachdem man für den Saisonhöhepunkt Will Stevens vom Manor-Team als temporärern Ersatz für Berthon verpflichtete. Stevens kehrt jedoch zum WEC-Lauf am Nürburgring zu seinem ursprünglichen Arbeitgeber zurück.

„Ich freue mich für G-Drive Racing die letzten sechs Rennen der FIA WEC bestreiten zu können – besonders mit diesem starken Paket, dass das Team für diese Saison zusammengeschnürt hat. Das Rennen am Nürburgring kann nicht schnell genug kommen und es ist toll wieder in eine globale Rennserie zurückzukehren. Es ist ein echtes Privileg mit dem Team zusammenzuarbeiten, welches weltweit eines der besten Langstreckenteams ist und das auch unter Beweis gestellt hat. Mit der geballten Erfahrung und der Pace von Roman und René, werden wir nach meiner Meinung ein starker Verbund sein, der in der Restsaison gute Ergebnisse einfahren kann“, sagte Brundle zur Rückkehr in die WEC. „Wir freuen uns Alex im Team begrüßen zu dürfen. Seine Eigenschaften als Langstreckenfahrer sind dem Team schon längere Zeit bekannt und er ist ohne Zweifel einer der besten aufstrebenden englischen Sportwagenfahrer“, fährt Teamchef Sam Hignett fort.

Zwischen 2012 und 2015 fuhr Brundle insgesamt 15 Rennen in der Sportwagen-Weltmeisterschaft. Die ersten zwei Rennen fuhr er für Greaves Motorsport, anschließend zwölf Rennen für das französische Team OAK Racing, welches sich vor einem Jahr als aktives Team aus der FIA WEC zurückzog. Nach einer mehrmonatigen krankheitsbedingten Pause in der ersten Jahreshälfte des Jahres 2015, fuhr er im für das LMP2-Team Pegasus Racing, bei deren Gaststart in Shanghai. Im Jahr 2013 lag er am Ende der Saison, zusammen mit Olivier Pla und David Heinemeier Hansson, auf den zweiten Platz der besten LMP2-Fahrer. Sein größter Erfolg war neben dem zweiten Platz in der LMP2-Fahrerwertung 2013 der zweite Platz in der LMP2-Klasse bei den 24 Stunden von Le Mans 2013. Ein (Klassen-) Sieg sprang für den aus Kings’s Lynn stammenden Fahrer jedoch in keinem der 15 Rennen heraus.

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.