Nürburgring: Keine BoP-Änderungen für Ford und Ferrari

AF Corse, Ferrari 488 GTE #51, 24 Stunden von Le Mans 2016 © Gabi Tomescu - AdrenalMedia.com

Für das kommende 6-Stunden-Rennen der FIA WEC am Nürburging, wurde seiten des FIA-Langstreckenkomitees eine überarbeitete Balance of Performance (BoP) für die LMGTE Pro- und Am-Klasse vorgestellt.

Der Ford GT und der Ferrari 488 GTE, die beide in diesem Jahr ihr Renndebüt feierten, werden in keiner Weise eingebremst – aufgrund der Dominanz in Le Mans ein sehr verwunderlicher Schritt. Auch eine eilig einberufene „Last-Minute-BoP“ änderte nichts an der klaren Überlegenheit beim Langstreckenklassiker an der Sarthe. Die beiden anderen Fabrikate in der LMGTE Pro-Klasse profitieren jedoch von der neuen BoP für den Nürburgring. Der Aston Martin Vantage V8 bekommt einen 0,4 mm größeren Luftmengenbegrenzer, der Porsche 911 RSR bekommt beim Heimspiel in der Vulkaneifel einen 0,2 mm größeren Luftmengenbegrenzer und eine Gewichtsreduzierung um 15 Kilogramm.

In der LMGTE Am-Klasse hingegen erhält der Aston Martin einen 0,3 mm kleineren Luftmengenbegrenzer, der Porsche 911 RSR wird 10 Kilogramm leichter und im Ferrari 458 Italia müssen 15 Kilogramm Zusatzgewichte eingebaut werden.

Der Rennstart auf dem deutschen Traditionskurs ist am 24. Juli um 13 Uhr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.