Drittes Training am Nürburgring: Porsche erneut mit Bestzeit

Porsche 919 Hybrid #1, 6 Stunden vom Nürburgring 2016 © Porsche

Das dritte Training zu den „6 Stunden vom Nürburgring“ begann aufgrund von Nebel und Regen mit einer 45-minütigen Verspätung. Pünktlich um 10 Uhr fuhren die 33 Fahrzeuge erstmals auf die noch sehr nasse Strecke. Die 45 Minuten wurden zu den nur noch verbleibenden 15 Minuten addiert, sodass das Training die angesetzten 60 Minuten dauerte.

Die Bestzeit ging, wie bereits am Freitag, erneut an den Vorjahressieger Porsche. Auf der Strecke, die im Verlaufe des Trainings abtrocknete, fuhr Timo Bernhard eine Zeit von 1:41.002 Sekunden. Auf dem zweiten Platz folgte nicht wie zuletzt einer der zwei Audi R18, sondern der Toyota TS050 – Hybrid mit Davidson/Buemi/Nakajima (+ 0,291 Sekunden). Dahinter reihten sich die beiden Prototypen aus dem Hause Audi ein, gefolgt vom zweiten Porsche und Toyota. In der privaten LMP1-Wertung übernahm erneut Rebellion Racing das Zepter, Vorjahressieger ByKolles fehlten 0,731 Sekunden.

In der kleinen Prototypenklasse lag abermals G-Drive Racing mit Neuzugang Alex Brundle in Führung (1;50.260 Minuten), gefolgt vom Manor mit der Startnummer #44 (+ 0,723 Sekunden) und Baxi DC Racing Alpine (0,986 Sekunden). Dem #67er Ford gelang es in der LMGTE Pro-Klasse erstmals unter die Top 3 zu kommen, die voderen beiden Plätze gingen jedoch an die beide Ferrari 488 GTE von AF Corse. In der Amateur-Wertung findet sich der Ferrari 458 Italia von AF Corse auf der zweiten Position wieder. Die Bestzeit geht an Abu Dhabi Proton Racing (2:00.360 Minuten), der dritte Platz an das ebenfalls von Proton Competition betreute Team KCMG.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.