LMP2-Einheitsmotor: Gibson liefert die ersten Exemplare aus

Signatech Alpine, Alpine A460 #36, 6 Stunden von Spa-Francorchamps 2016 © Adrenal Media - AdrenalMedia.com

Das Unternehmen Gibson Technology aus dem englischen Derbyshire hat die ersten vier Exemplare des neuen LMP2-Einheitsmotors vom Typ GK428 fertiggestellt und liefert sie in den kommenden Tagen an die Chassishersteller Oreca, Onroak Automotive, Dallara und Riley/Multimatic aus. Die Motoren sind ab der kommenden Saison in der FIA WEC und in der ELMS Pflicht, in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship können sie ebenfalls eingesetzt werden.

Weitere sechs Motoren werden bis Ende Oktober gefertigt, weitere zehn Stück stehen ab dem 01. Dezember für private Tests zur Verfügung. Es wird angenommen, dass Oreca und Onroak Automotive ab dem kommenden Monat auf der Rennstrecke testen werden – Riley/Multimatic wohl nicht vor Oktober. Die erste Produktionscharge von 20 Stück wurde bereits um eine zweite Charge mit 20 Stück erweitert.

Die Entwicklung des 4,2-Liter-V8-Saugmotors mit 600PS begann im August 2015, als das Unternehmen als Sieger aus der Ausschreibung hervorging. Die Kosten pro Stunde werden für die LMP2-Teams zukünftig von 1300€ auf 1250€ sinken. Darüber hinaus wird die Möglichkeit aus nur noch vier Chassis auswählen zu können und eine Einheitselektronik von Cosworth ebenfalls zur Kostensenkung beitragen. Im Leasingvertrag mit Gibson Technology ist auch technischer Support enthalten.

Quelle, Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.