Fährt Graff Racing ab 2017 mit einem Oreca 07 in der WEC?

Graff Racing, Ligier JS P3 #9, ELMS, Red Bull Ring 2016 © Gabi Tomescu/AdrenalMedia.com

Am Montag gab das französische Team Graff Racing bekannt, den nächsten Schritt zu gehen und mit einem brandneuen Oreca 07 in die LMP2-Klasse aufsteigen zu wollen. Zur Zeit setzt man LMP3-Prototypen vom Typ Ligier JS P3 in der VdeV Endurance Series und in der European Le Mans Series ein. Doch wo wird auf mindestens vier Jahre ausgelegte LMP2-Engagement stattfinden – bleibt man der ELMS treu oder wechselt man in die FIA WEC?

Bisher steht nur fest, dass das LMP3-Programm in beiden Serien fortgeführt wird. In welcher Serie der Oreca 07 eingesetzt werden soll, wird in den nächsten drei Monaten entschieden. „Nach einem guten Start in der LMP3-Klasse, war der logische Schritt 2017 einen LMP2 einzusetzen. Ein LMP2 war schon immer unser Traum“, sagt Teammanager Pascal Rauturier. „Die Meisterschaft ist sehr professionell und der Wettkampf ist intensiv. Die Strecken sind abwechslungsreich und interessant. Momentan ist die Serie noch nicht bestimmt, aber wir wissen vor allem von nordamerikanischen Fahrern, die Interesse an einer Teilnahme in der WEC haben.“ Derzeit fahren bereits neben dem WEC-LMP2-Champion Enzo Potolicchio die beiden US-Amerikaner Sean Rayhall und John Falb für Graff Racing. Potolicchio war 2012 der erste LMP2-Champion in der Geschichte der FIA WEC. Aufgrund wechselnder Fahrerkollegen bei Starworks Motorsports, ist er alleiniger Titelträger.

 

Neben Graff Racing wird auch DragonSpeed zwei Oreca 07 von der französischen Chassisschmiede für ein erweitertes ELMS-Engagement kaufen. Beide Teams hoffen zudem auf eine Einladung für die 24 Stunden von Le Mans. Oreca-Präsident Hugues de Chaunac lobt derweil die Pläne des Teams und ist stolz mit seinem Unternehmen ein Teil des neuen Kapitels sein zu dürfen.

Instagram: graffracing
Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*