Mexiko-Test: Unfall zwingt Toyota zum Monocoque-Wechsel

6 Stunden vom Nürburgring 2016, Toyota TS 050 - Hybrid #6 © Toyota Motorsport GmbH

Bevor um 20:30 Uhr deutscher Zeit das erste Training zu dem 6-Stunden-Rennen in Mexiko beginnt, gab es am Nachmittag einen 90-minütigen Test für alle Teilnehmer. Dabei mussten die Teams auf keinerlei Reifenbeschränkungen achten, da die verwendeten Reifen nicht zur im Reglement festgelegten Reifenanzahl pro Rennwochenende gehörten.

Überschattet wurde der Test von einem heftigen Abflug von Toyota-Werksfahrer Stepháne Sarrazin, der in der letzten Kurve vor der Start-Ziel-Geraden das Heck verlor und in die Bande einschlug. Die Folge war eine längere Rotphase, da viele Trümmerteile entfernt werden mussten. Sarrazin trug keine Verletzungen davon, die Mechaniker müssen jedoch den Wagen komplett neu aufbauen, da das Monocoque beschädigt wurde. Den Toyota TS050 – Hybrid mit der Startnummer #6 von Sarrazin/Conway/Kobayashi wird man daher erst im dritten Training am Freitag sehen.

Die Bestzeit geht an den Porsche 919 Hybrid von Bernhard/Webber/Hartley (1:26.847 Minuten), gefolgt von dem Audi R18 mit der Startnummer #8 (+ 0,554 Sek.) und dem zweiten Porsche (+ 0,820 Sek.). Mike Conway fuhr im später verunfallten Wagen die schnellste Zeit für Toyota (1:30.790 Min.). In der LMP2-Klasse fuhr René Rast für G-Drive Racing die Bestzeit (1:37.379 Min.). James Calado platzierte sich mit einer Zeit von 1:41.589 Minuten in der LMGTE Pro-Klasse auf dem ersten Platz, Wolf Henzler liegt mit einer Rundenzeit von 1:43.571 Minuten in der LMGTE Am-Klasse in Front.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.