WEC-Rennen in Mexiko: Audi sichert sich die Pole-Position

6 Stunden von Mexiko 2016, Audi R18 #8 © Ferdi Kräling Motorsport-Bild GmbH

Die Audi-Werksfahrer Oliver Jarvis, Lucas Di Grassi und Loic Duval konnten sich mit ihrem Audi R18 (#8) bei der Premiere der FIA WEC in Mexiko die Pole-Position sichern und starten am Samstag von der ersten Position aus ins Rennen. Die Durschnittszeit von Duval und Di Grassi beträgt 1:25.069 Minuten. Mit einem Abstand von nur 0,042 Sekunden folgen die Le-Mans-Sieger Jani/Lieb/Dumas, dahinter liegt der zweite Audi R18 von Lotterer/Fässler (+ 0,281 Sek.). Die beiden Toyota TS050 – Hybrid platzierten sich auf dem fünften (#5) und sechsten #(6) Startplatz und haben einen Rückstand von 0,891 beziehungsweise 2,265 Sekunden. Rebellion Racing gewann das Duell mit dem ByKolles Racing Team, das erneut mit technischen Problemen zu kämpfen hatten und aufgrund einer überhitzten Bremse längere Zeit an der Box stand. Dazu kam Pech während einer Rotphase.

In der LMP2-Klasse konnte sich das mexikanische Team RGR Sport by Morand vor heimischer Kulisse vor Signatech Alpine (+ 0,334 Sek.) und Strakka Racing (+ 0,552 Sek.) durchsetzen. Die Durchschnittszeit von Gonzalez/Senna betrug 1:35.485 Minuten. Signatech-Fahrer Nicolas Lapierre sorgte rund vier Minuten vor Ende mit einem Ablug in die Mauer für eine Rotphase. Die Uhr wurde angehalten und die Session wenig später erneut aufgenommen. Siegkandidat G-Drive Racing startet morgen von der vierten Position aus ins Rennen, Gaststarter Greaves Motorsport von der Sechsten.

Die dank dem verbauten Turbomotor vor dem Rennen als Siegkandidaten gehandelten Wagen der Marke Ferrari und Ford, hatten gegen die sehr stark auftretenden Aston Martin, zumindest im Qualifying, keinerlei Chance. Die Pole-Position in der LMGTE Pro-Klasse geht an Thiim/Sörensen (1:40.458 Minuten), dahinter folgen das Schwesterfahrzeug von Turner/Stanaway (+ 0,434 Sek.) und der Ferrari 488 GTE von Bruni/Calado (+ 0,576 Sek.). Die beiden Ford GT landeten nur auf dem vorletzten (#66) und letzten Platz (#67). Andy Priaulx hatte zweimal mit einer offenen Fahrertür zu kämpfen – zu allem Überfluss, schlug er wenig spät mit dem Wagen in die Bande ein. Nach einem Boxenaufenthalt konnte man das Qualifying aber beenden. Auch in der LMGTE Am-Klasse stehen die Engländer auf dem ersten Platz. Paul Dallan Lana und Pedro Lamy überzeugten auf ganzer Linie und starten dank einer Zeit von 1:42.437 Minuten vor Abu Shabi-Proton Racing (+ 0,402 Sek.) und Gulf Racing (+ 1,109 Sek.).

Die „6 Stunden von Mexiko“ starten am morgigen Samstag um 20:30 Uhr deutscher Zeit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.