Zweites Training: Porsche Team mit Bestzeit in Mexiko

6 Stunden von Mexiko 2016, Porsche 919 Hybrid #2, Training © Porsche

Das Porsche Team schraubte die Rundenzeiten im zweiten Training noch einmal deutlich nach unten und liegt nach Ende der 90-minütigen Session auf den ersten beiden Plätzen.  Die Bestzeit von Neel Jani sank im Vergleich zum ersten Training um 0,9 Sekunden auf 1:25.810 Minuten. Der Audi R18 von Di Grassi/Duval/Jarvis folgt auf dem dritten Platz (+ 0,710 Sek.), Lotterer/Fässler/Tréluyer wurden Vierter (+ 0,878 Sek.). Der noch verbliebene Toyota schob sich zeitweise zwischen die beiden Audi R18, wurde jedoch am Ende mit einem Abstand von 0,904 Sekunden zur Spitze nur Fünfter. Im dritten Training soll der zweite TS050, der aktuell noch aufgebaut wird, wieder auf Zeitenjagd gehen. In der privaten LMP1-Wertung konnte Rebellion Racing den Abstand zur Konkurrenz vom ByKolles Racing Team auf rund 0,7 Sekunden halten, die Rundenzeiten verringerten sich jedoch um etwa 1,5 Sekunden.

Im Duell der beiden Audi-Werkspiloten Filipe Albuquerque (RGR Sport by Morand) und René Rast (G-Drive Racing) ging Albuquerque als Sieger hervor und sicherte sich mit nur 0,023 Sekunden Vorsprung die schnellste Zeit im zweiten Training (1:35.507 Minuten). Das erste mexikanische LMP2-Team in der FIA WEC auf dem ersten Platz – wäre dies bereits das Rennergebnis, wäre der Jubel im Autodromo Hermanos Rodriguez wohl grenzenlos. Auf dem dritten Rang folgt der Oreca 05 von Manor (+ 0,772 Sek.). Kurz vor Ende wurde das Training aufgrund eines Crashs von Viktor Shaitar im BR01 (#37) von SMP Racing vorzeitig beendet.

In der LMGTE Pro- und Am-Klasse gab es nur minimale Veränderungen im Vergleich zum ersten Training. Die schnellste Rundenzeit in der Pro-Kategorie geht mit 1:40.477 Minuten erneut auf das Konto des „Dänenbombers“ von Thiim/Sörensen. Der zweite Aston Martin von Stanaway/Turner konnte sich um einen Platz auf den zweiten Rang verbessern (+ 0,072 Sek.), Bruni/Calado verlieren einen Platz und werden Dritter (+ 0,077 Sek.). In der LMGTE Am-Klasse ist das Ergebnis in den Top-3 exakt wie am Mittag (Ortszeit): Gulf Racing (1:42.321 Minuten) vor Abu Dhabi-Proton Racing (+ 0,241 Sek.) und Aston Martin Racing (+ 0,390 Sek.). Die Rundenzeiten waren, im Vergleich zum ersten Durchgang, rund 0,3 Sekunden langsamer.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.