LMGTE Pro-Programm: BMW bestätigt WEC-Einstieg ab 2018

IMSA WeatherTech SportsCar Championship, Lone Star Le Mans, BMW Team RLL, BMW M6 GTLM #25 © BMW AG

Sieben Jahre nach dem Formel-1-Ausstieg und vier Jahre nach der Rückkehr in die DTM, hat der bayerische Autohersteller BMW eine strategische Neuausrichtung seines globalen Motorsportprogramms beschlossen. Neben der Fortführung des DTM-Programms,  einem angestrebten Werkseinsatz in der Formel E ab 2018/19, einer Fortführung zwischen dem X-raid- Team bei der Rallye Dakar, einem Junior Programm zur Förderung junger Fahrer und einem umfangreichen Angebot von BMW M-Modellen für GT3- und GT4-Kundensport, wird BMW zukünftig in zwei Langstreckenrennen vertreten sein: der IMSA WeatherTech SportsCar Championship und ab 2018 auch in der FIA WEC.

„Es ist fantastisch, dass sich die BMW Group im Motorsport künftig noch breiter aufstellen und in allen relevanten Bereichen vertreten sein wird“, sagt BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt. Beginnend mit der Saison 2018 wollen wir unsere Aktivitäten im GT-Sport weiter ausbauen und neben der IMSA WeatherTech SportsCar Championship auch in der FIA World Endurance Championship an den Start gehen. Dies schließt natürlich auch unsere Rückkehr nach Le Mans mit ein, der wir besonders entgegenfiebern. Die sehr gute Entwicklung der WEC lässt uns weiterhin von einer großen Zukunft des GT-Sports überzeugt sein.“

„Im Produktionswagensport setzen wir mit BMW M künftig neben DTM und IWSC auch auf die global präsente WEC. Unsere Engagements ergänzen sich perfekt: Im sportlichen Wettkampf treffen wir auf unsere weltweit wichtigsten Wettbewerber, ob im Rahmen unserer Werksengagements oder im Kundensport. Kurzum: Die künftige Strategie passt ausgezeichnet zur BMW Group. Die Zukunft kann kommen“, kommentiert Klaus Fröhlich, Mitglied des Vorstands der BMW AG, Entwicklung die Neuausrichtung.

BMW war zuletzt 2011 mit einem BMW M3 GT in der LMGTE-Klasse in Le Mans vertreten und erreichte den dritten Platz in der Klasse. Der bisherige Höhepunkte war jedoch das Jahr 1999, als Joachim Winkelhock, Pierluigi Martini und Yannick Dalmas im BMW V12 LMR den Gesamtsieg an der Sarthe für sich verbuchen konnten.

In der FIA WEC werden die Bayern nach derzeitigem Stand auf Ferrari, Porsche, Ford, Aston Martin und möglicherweise Lamborghini treffen. Die Italiener sollen Gerüchten zufolge, ebenfalls an einem GTE-Programm für 2018 arbeiten. Mit welchem Auto und welchem Team BMW in der WEC antreten wird, soll in den kommenden Monaten bekanntgegeben werden. Ein möglicher LMP1-Einsatz ist somit vorerst vom Tisch. Das GTE-Programm könnte allerdings dafür genutzt werden um einen LMP1-Einsatz für 2021 vorzubereiten, denn dann soll ein neues Reglement umgesetzt werden, welches neue Technologien wie Brennstoffzellen fördern soll.

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.