WEC-Kurzmeldungen vom 08.11.16

FFF Racing Team ACM strebt WEC-Einstieg an

Das asiatische Team hat Ambitionen offengelegt, wonach man in die GTE-Klasse der WEC einsteigen möchte. Das mögliche Fahrzeug könnte aus den Hallen von Lamborghini kommen, sollte der italienische Hersteller ab 2018 ein GTE-Version seines Huracán anbieten. Das Team, für das u.a. Andrea Caldarelli und Vitantonio Liuzzi fahren, setzt derzeit die GT3-Version des Wagens in der Asian Le Mans Series sowie in der GT Asia ein und möchte im nächsten Jahr bei den International GT Open antreten.

Quelle

Toyota-Fahrerkader 2017: (Vorerst) keine Audi-Fahrer

Wie am Montag bereits berichtet, steht der Toyota-Fahrerkader für die WEC-Saison 2017 fest. Neben dem dreifachen WTCC-Champion Jose Maria Lopez, der einen Vertrag für die komplette Saison unterschrieben haben soll, werden laut dem Technischen Direktor Pascal Vasselon allerdings keine Audi-Werksfahrer zum Aufgebot gehören. Im möglichen dritten Toyota TS050 – Hybrid für Spa-Francorchamps und Le Mans, wären laut dem Franzosen noch Plätze frei. Ob der dritte Wagen tatsächlich kommt, wird im nächsten Monat entschieden.

Quelle

Seidl: Dritter Porsche für Le Mans momentan kein Thema

Porsche und Audi hatten sich im Zuge der VW-Dieselaffäre darauf verständigt, bei der diesjährigen Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans nur zwei statt drei LMP1-Prototypen einzusetzen. Mutmaßungen, wonach Porsche das Thema nach dem Audi-Ausstieg neu bewerten könnte, sind laut Teamdirektor Andreas Seidl momentan kein Thema in Weissach. Die Gründe für die diesjährige Reduzierung sind immer noch gültig, der Einsatz eines dritten Porsche 919 Hybrid ist enorm aufwändig und die Strukturen innerhalb des Teams sind auf zwei Fahrzeuge ausgelegt.

Quelle

GTE-Kategorie: Kommt der Weltmeistertitel?

Obwohl die LMGTE Pro-Klasse derzeit mit den Herstellern Aston Martin, Ferrari, Ford und Porsche besser aufgestellt ist als die LMP1-Klasse, wird in dieser Kategorie kein offizieller Weltmeistertitel vergeben. Sir Lindsay Owen-Jones, Präsident des FIA-Langstreckenkomitees, möchte das ändern und tritt mit dem Vorschlag einen Fahrer- und Herstellertitel einzuführen, an FIA-Präsident Jean Todt heran. Die FIA sei extrem sparsam bei der Vergabe von Weltmeistertiteln, doch durch die starke der Performance der Werke, wäre ein Titel mehr als angebracht und verdient. Die Anzahl der Hersteller wird mit BMW (2018) weiter anwachsen und des Weiteren gibt es Gerüchte, wonach Lamborghini und McLaren 2018/2019 sowie Chevrolet bereits 2017 mit einem werksseitig unterstützten Einsatz einsteigen könnten. Nach dem Audi-Ausstieg droht die FIA WEC den Status einer Weltmeisterschaft zu verlieren, da dafür drei Hersteller notwendig sind. Für 2012 und 2013 gab es seitens der FIA eine Ausnahmegenehmigung, da sich Porsche für 2014 ankündigte. Ein GTE-Weltmeistertitel könnte somit die Lösung des Problems sein. Ein dritter Hersteller für die LMP1-Klasse, auch auf mittlerer Sicht, nicht angekündigt.

Quelle

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.