Neues Team: Giorgio Mondini plant LMP2-Einsatz in der WEC

6 Stunden von Austin 2016 © Adrenal Media - AdrenalMedia.com

Völlig überrschend kündigt sich ein neues LMP2-Team für die WEC-Saison 2017 an. Das noch namenlose Team wird von Ex-Formel-1-Testfahrer Giorgio Mondini angeführt, der 2006 beim Team MF1 Racing angestellt war.

Der Schweizer hat die Pläne gegenüber Endurance-Info bestätigt, wird einer der Fahrer und vertraut entweder auf einen Ligier JSP217 oder einen Dallara-LMP2 als Einsatzfahrzeug. Schon jetzt steht allerdings schon fest, dass Benoit Morand eine wichtige Rolle spielen wird. Das Team von Morand leitet derzeit die Einsätze des Team RGR Sport by Morand in der WEC.

„Die Entscheidung welches Chassis wir wählen, wird bald getroffen. Wenn ich vernünftig gewesen wäre, hätte ich noch ein Jahr gewartet und sehen können welches das beste Chassis ist, aber ich will weiterhin fahren. Ich bin bereit für das nächste Jahr“, kommentiert Mondini die Pläne. Der ehemalige A1GP- und Formula Renault 3.5-Fahrer fuhr in diesem Jahr für Eurointernational in der LMP3-Klasse, gewann am letzten Wochenende die „6 Stunden von Rom“ und kann sogar eine Le-Mans-Teilnahme aufweisen. Im Jahr 2009 fuhr der 36-jährige drei Rennen für das Team Kolles in der LMP1-Klasse (Audi R10) der Le Mans Series und beendete das Saisonhighlight an der Sarthe auf dem neunten Platz.

Sollte man sich für ein Dallara-Chassis entscheiden, wird angenommen, dass einige Teammitglieder von Eurointernational involviert sein werden. Obwohl das 24-Stunden-Rennen in Daytona im Januar schon bald vor der Tür steht, schloss Mondini eine Premiere beim US-Klassiker nicht aus. „Daytona ist in der Vorbereitung, aber man muss die richtige Crew und das Budget haben. Allerdings würde es das Team auf die WEC-Saison vorbereiten“, so Mondini.

Quelle

1 Trackback / Pingback

  1. Zuwachs für die LMP2-Klasse der WEC: TDS Racing kommt! › WEC-Aktuell

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.