Qualifying in Le Mans: Kobayashi pulverisiert den Streckenrekord

24 Stunden von Le Mans 2017, Zweites Qualifying, Toyota Gazoo Racing, Toyota TS050 - Hybrid #7 © Toyota Motorsport GmbH

Wahnsinnsrunde von Kamui Kobayashi im Toyota TS050 – Hybrid (#7)! Mit offenen Mündern standen die Teamkollegen in der Box, als Kobayashi um die Strecke flog und die 2016 von Porsche-Fahrer Neel Jani aufgestellte Bestmarke von 3:16.887 Minuten um ganze 2,096 Sekunden senken konnte. Der Japaner umrundete die 13,6 Kilometer lange Strecke in 3:14.791 Minuten und stellte damit einen neuen Rundenrekord auf dem aktuellen Streckenlayout auf! Die Pole-Position für Samstag dürfte mit dieser Rekordrunde so gut wie gesichert sein.

Der Zeitplan des Qualifyings kam durch einen Abflug von Erik Maris im Wagen von Eurasia Motorsport erheblich durcheinander, als die Session zwischen 19:17 Uhr und 20:08 Uhr für Leitplankenreparaturen unterbrochen werden musste. Ursprünglich sollte das Qualifying um 30 Minuten bis 21:30 Uhr verlängert werden, doch zehn Minuten vor Schluss schlug der Ligier von Paniz Barthez Competition in die Leitplanke ein – der Fahrbetrieb wurde nicht mehr aufgenommen. Das dritte Qualifying beginnt pünktlich um 22 Uhr, da aus Lärmschutzgründen die Streckenaktivität um 0 Uhr eingestellt werden muss.

Das zweite Qualifying begann für Toyota jedoch anders als erwartet, als Sebastien Buemi kurz nach Beginn auf der langen Geraden stehenblieb. Mit elektrischer Energie schaffte er es zurück zur Box, in der der Motor gewechselt wurde, da es Probleme mit der Ölzufuhr gab. Erst um 21:20 Uhr ging der Schweizer für eine Installationsrunde wieder auf die Strecke, die jedoch von der zweiten Rotphase unterbrochen wurde. Auf Seiten der Werks-LMP1 kam kein Wagen annähernd an die Zeit von Kobayashi heran: Porsche beendete das Qualifying mit 2,468 (#1) bzw. 3,276 Sekunden (#2) Abstand, Toyota lag mit den beiden anderen Fahrzeugen auf dem vierten (#8, + 4,640 Sek.) und fünften Platz (#9, + 5,098 Sek.) ins Ziel.

In der LMP2-Klasse brannte Vitaly Petrov im Manor-Oreca eine Rundenzeit von 3:25.549 Minuten in den Asphalt – ebenfalls ein neuer Rekord in der Klasse! Das ByKolles Racing Team platzierte sich mit 0,477 Sekunden dahinter und konnte das LMP2-Feld nicht hinter sich lassen. Auf dem zweiten und dritten Platz folgen in der LMP2-Klasse Jacki Chan DC Racing (#38, + 1,227 Sek.) und der zweite Manor (#24, + 1,322 Sek.).

Aston Martin und Ferrari belegten, wie bereits bei den beiden Sessions am Mittwoch, die ersten vier Plätze in der LMGTE Pro-Klasse. Hier führt der Aston Martin von Turner/Adam/Serra mit 3:51.860 Minuten vor Calado/Pier Guide/Rugolo im Ferrari (#51, + ) und dem zweiten Aston Martin (# 95, + ). In der LMGTE Am-Klasse lag zum Schluss JMW Motorsport (3:53.981 Minuten) vor TF Sport (+ 0,338 Sek.) und Aston Martin Racing (+ 0,475 Sek.).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.