Nürburgring: Automatisierte Balance of Performance feiert WEC-Premiere

FIA WEC, 6 Stunden von Spa-Francorchamps 2017, Aston Martin Racing © Stefan Schneider - SRS Sports Photography

Mit dem deutschen Lauf der Langstreckenweltmeisterschaft, welcher am 16. Juli auf dem Nürburgring stattfindet, hält eine Neuerung in die FIA WEC Einzug. In der LMGTE Pro-Kategorie basiert die Balance of Performance (BoP) zukünftig auf einem Algorithmus, der die Angleichung der verschiedenen Fahrzeugkonzepte weitaus ausgeglichener und den Faktor Mensch nahezu komplett streichen soll.

Die vom FIA-Langstreckenkomitee bisher genutzten Stellschrauben Zusatzgewichte, Größe des Luft- und Durchflussmengenbegrenzers, Spritmenge, Anpassung der Heckspoiler- und Gurney-Höhe sowie Ladedruck, werden auf die Variablen Gewicht und Leistung reduziert. Das Gewicht kann um +/- 20 Kilogramm verändert werden, die Leistung um +/- 10 Kilowatt (ca. 13,6 PS). Für die Berechnung werden 60 Prozent der Renndistanz des jeweils schnellsten Wagen eines Herstellers genutzt. Mit in die Rechnung fließen nicht nur die Rundenzeiten, sondern auch die Sektorzeiten, die gemessene Höchstgeschwindigkeit sowie der Reifenverschleiß der Fahrzeuge ein. Hat ein Fahrzeug nicht genügend Runden zurückgelegt oder ist zu langsam unterwegs, werden keine Anpassungen für das nächste Rennen vorgenommen. Das gilt auch für ungewöhnliche Wetterbedingungen.

Für den Nürburgring wurde errechnet, dass der Ford GT im Vergleich zum letzten 6-Stunden-Rennen der WEC in Spa-Francorchamps 20kg zuladen muss und nun 1273kg wiegt. Der Aston Martin darf hingegen 20kg ausladen, das Fahrzeuggewicht sinkt somit von 1208kg auf 1188kg. Des Weiteren darf beim Klassensieger von Le Mans ein um 0,1 mm größerer Luftmengenbegrenzer verbaut werden (29,7 mm). Beim Ferrari 488 GTE und Porsche 911 RSR werden keine Änderungen vorgenommen.

In der LMGTE Am-Klasse wird noch die klassische Variante der BoP angewendet. Die einzige Änderung betrifft den Aston Martin, dessen Luftmengenbegrenzer um 0,2 mm kleiner ausfällt (29,0 mm).

1 Trackback / Pingback

  1. WEC-Auftakt in der Eifel: Porsche mit erster Bestzeit › WEC-Aktuell.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.