WEC Super Season 2018/19: Sebring kehrt zurück, Umstellung auf Winterkalender

Sebring International Raceway © Porsche

Kurz vor dem ersten Training für das 6-Stunden-Rennen der FIA WEC in Mexiko, wurde auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass die FIA WEC im kommenden Jahr auf einen Winterkalender umgestellt wird. Im April 2018 findet zunächst der WEC-Prolog in Paul Ricard statt – nach nur einem Jahr in Monza kehrt man somit wieder nach Frankreich zurück, wo der Prolog in den Jahren davor stattfand. Dort werden den Teams 36-Stunden-Tests als Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen in Le Mans ermöglicht. Der Silverstone Circuit, wo in der Vergangenheit die Saison ihren Auftakt hatte, fällt komplett weg. Der neu geformte Kalender, der acht Rennen umfasst, beginnt im Mai mit einem 6-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps, bevor man im Juni das legendäre 24-Stunden-Rennen von Le Mans absolviert. Danach reist man für zwei 6-Stunden-Rennen nach Asien, die auf dem Fuji Speedway und in Shanghai bestritten werden. Die Strecke und die Renndistanz für ein im Februar 2019 gesetztes Rennen steht noch nicht fest – bedingt durch den Winter fallen jedoch eine Vielzahl von möglichen Strecken weg. Die Vermutung liegt nahe, dass es somit in den Nahen Osten gehen wird.

Der Oberhammer: im März 2019 kehrt die FIA WEC nach Sebring zurück! Zusammen mit der nordamerikanischen IMSA-Serie wird dort, ähnlich wie in den letzten Jahren in Austin, ein großes Motorsportwochenende zelebriert. Die beiden Rennserien werden allerdings nicht zusammen fahren! Während das IMSA-Rennen am Samstag von 10 Uhr bis 22 Uhr stattfindet, startet das WEC-Rennen am Sonntag um 0 Uhr und endet am Sonntagmittag um 12 Uhr. Im Mai geht es wieder in Richtung Europa, wo erneut ein Rennen in Spa-Francorchamps stattfindet. Das Saisonfinale der von WEC-Boss Gerard Neveu und ACO-Präsident Pierre Fillion betiltete „Super Season“, sind die „24 Stunden von Le Mans“ 2019. Der Kalender 2018/2019 umfasst somit je zwei Rennen in Spa-Francorchamps und in Le Mans sowie die Rückkehr nach Sebring, wo die FIA WEC 2012 ihr erstes Rennen bestritt. Die Rennen in Silverstone, auf dem Nürburgring, in Mexiko und vermutlich auch in Bahrain sind somit raus.

Für die WEC-Saison, die sich nun über 18 Monate erstreckt, sollen die gleichen Gesamtkosten wie für die gesamte Saison 2017 anfallen. Im Jahr 2019/2020 werden nur noch sieben Rennen ausgetragen, da Le Mans in der zweiten Auflage des Winterkalenders nur noch einmal dazugehört. Die Reduzierung der Rennen bringt auch Kostenersparnisse für die Teams, denn die laufenden Kosten sowie Antrittsgelder sinken. Auch der Fokus auf den Transport mit dem Schiff statt dem Flugzeug ermöglicht Kostensenkungen. Genauer gesagt sinken die Transportkosten um zwei Drittel.

Provisorischer WEC-Kalender 2018/2019*

Datum Rennen
05./06. April 2018 Prolog Paul Ricard
04./05. Mai 2018 6 Stunden von Spa-Francorchamps
16./17. Juni 2018 24 Stunden von Le Mans
13./14. Oktober 2018 6 Stunden von Fuji
03./04. November 2018 6 Stunden von Shanghai
Februar 2019 Termin und Strecke unbekannt
15./16. März 2019 12 Stunden von Sebring
03./04. Mai 2019 6 Stunden von Spa-Francorchamps
15./16. Juni 2019 24 Stunden von Le Mans

*Bestätigung durch das FIA World Motors Sport Council ausstehend

2 Kommentare

  1. Hallo schade wec hat da keine guten Termin gemacht. Die Franzosen sind noch immer Sauger auf die deutschen.wenn man in Frankreich kommet wir keiner mit Ihnen deutsch reden

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. FIA WEC: LMP1-Klasse soll Topkategorie im Prototypensport bleiben › WEC-Aktuell.de
  2. WEC-Kurzmeldungen vom 03.09.17 › WEC-Aktuell.de
  3. 6 Stunden von Austin 2017: Starterliste veröffentlicht › WEC-Aktuell.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*