WEC Super Season 2018/19: Rebellion Racing bestätigt LMP1-Rückkehr

WEC, 6 Stunden von Bahrain 2017, Vaillante Rebellion © AdrenalMedia.com / Marius Hecker

Das Schweizer Team Rebellion Racing, welches sich mehrere Male den LMP1-Titel für Privatteams (2012-2016) und zuletzt auch den LMP2-Titel (2017) in der WEC sichern konnte, bestätigte am Abend, dass man nach nur einem Jahr in der „kleinen“ Prototypenklasse wieder in die LMP1-Klasse zurückkehrt. Das Starterfeld der LMP1-Privatteams wächst dadurch erneut an. Zu den Wagen von SMP Racing (2 Fahrzeuge), DragonSpeed (1 Fahrzeug), Manor (mindestens 1 Fahrzeug), einem unbekannten Team (2 Fahrzeuge), ByKolles Racing Team (mindestens 1 Fahrzeug) und den beiden Werks-LMP1 von Toyota Gazoo Racing, werden nun auch zwei Prototypen von Rebellion Racing dazustoßen. Auf welches Chassisfabrikat und welchen Motor man dabei setzt, ist noch nicht bekannt. Aufgrund der langjährigen Partnerschaft zu Oreca, wird allerdings vermutet, dass man den Franzosen treu bleibt und dazu einen Motor von Gibson verwendet. Die Fahrzeuge werden auf der Geneva International Motor Show im März vorgestellt.

Auf Seiten der Fahrer wird das Team dafür fast vollständig umgebaut – einzig allein Bruno Senna und Mathias Beche bleiben ein Teil des zwei Wagen umfassenden Aufgebots. Julien Canal, Nicolas Prost, David Heinemeier Hansson und Nelson Piquet Jr. werden in der WEC Super Season 2018/19 nicht mehr zum Einsatz kommen. Die beiden wohl bekanntesten Neuzugänge bzw. Rückkehrer sind die beiden Formel-E-Piloten sowie Porsche-Werksfahrer Neel Jani und André Lotterer. Jani war bereits vor seinem Wechsel zu Porsche mehrere Jahre als Fahrer bei Rebellion Racing unter Vertrag und fuhr im letzten Jahr für das Team bei dem 24-Stunden-Rennen von Daytona und 12-Stunden-Rennen von Sebring. Die weiteren Neuzugänge heißen Gustavo Menezes, der 2016 mit Signatech Alpine den LMP2-Titel gewann und Thomas Laurent, der in der kürzlich abgelaufenen Saison für Jackie Chan DC Racing fuhr und nur knapp den LMP2-Titel verpasste. Als Anerkennung für seine guten Leistungen, durfte der erst 19-jährige Franzose beim Rookie Test den Toyota TS050 – Hybrid testen. Auf dem Papier dürfte das Team somit das stärkste Aufgebot auf Seiten der Privatteams haben.

Rückkehrer Neel Jani sagt: „Ich freue mich darauf, wieder dorthin zu kommen, wo meine Endurance-Karriere vor neun Jahren begann. Rebellion Racing spielte eine große Rolle in meiner Karriere und half mir auch, ein Porsche-Werksfahrer zu werden. Als Porsche das LMP1-Programm beendete, war für mich klar, dass ich wieder für Rebellion fahren möchte. Ich hoffe, dass wir mit dem neuen Reglement das Gesamtpodium in Le Mans erreichen können und vielleicht mit ein bisschen Glück sogar einige Siege in der WEC Super Season holen können.“

„Ich bin sehr glücklich dem Rebellion-Team beizutreten! Das LMP1-Projekt ist sehr aufregend und die Chance mit den 24 Stunden von Le Mans und der FIA WEC weiterzumachen, wollte ich nicht verpassen. Ich bin motiviert und freue mich darauf, mit großartigen Menschen dort eine tolle Zeit zu verbringen!“, kommentiert der dreifache Le-Mans-Sieger André Lotterer seine neue Aufgabe.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*