Maxime Martin wird Werksfahrer bei Aston Martin

Aston Martin Racing, Maxime Martin © Drew Gibson Photography / Nick Dungan

Als letzte Woche die Trennung zwischen BMW und Maxime Martin bekannt gegeben wurde, hieß es in der Pressemeldung, dass sich Martin „einer neuen Herausforderung im Rennsport“ stellen möchte. Heute wurde bestätigt, was die Spatzen bereits von den Dächern pfiffen: der Belgier, der fünf Jahre bei BMW unter Vertrag stand und überwiegend in der DTM aktiv war, wechselt zu Aston Martin und wird für die Briten in der FIA WEC starten. Dort wird er zusammen mit Neuzugang Alex Lynn, Nicki Thiim, Marco Sörensen, Darren Turner und Jonny Adam das Fahreraufgebot im LMGTE Pro-Programm bilden und den brandneuen Aston Martin Vantage GTE fahren.

Der 31-jährige, der bereits dreimal in Le Mans antrat, fuhr dort sogar schon einen Aston Martin. Im Jahr 2011 setzten Marc VDS Racing und Kronos Racing einen Lola B09/60 (auch bekannt als DBR1-2) in der LMP1-Klasse ein, als Fahrertrio gingen Vanina Ickx, Bas Leinders und Martin an den Start.

Paul Howarth, Teamchef bei Aston Martin, sagt: „Wir haben Maxime schon seit einigen Jahren im Auge. Daher freuen wir uns, ihn bei Aston Martin Racing begrüßen zu dürfen. Er ist ein außergewöhnlich talentierter GT-Fahrer und er ist die perfekte Ergänzung für unser hochkarätiges Fahrer-Line-Up.“

Auch der Neuzugang freut sich auf seinen neuen Karriereabschnitt: „Ich freue mich riesig, für Aston Martin Racing in der WEC Super-Saison anzutreten. Ich bin in der Vergangenheit mit anderen Autos von Aston Martin Racing gefahren und habe in den letzten Jahren Kontakt mit dem Team gehabt, aber ich fühle mich sehr geehrt, den nächsten Schritt mit diesem großartigen Hersteller zu machen. Es ist eine neue Herausforderung für mich und eine große Veränderung, aber ich denke, dass das der richtige Moment ist, um diesen Schritt zu machen – besonders mit dem Renndebüt des neuen Vantage GTE. Ich bin schon dreimal in Le Mans gefahren. Nächstes Jahr als offizieller Aston-Martin-Racing-Fahrer wiederzukommen, ist ein unglaubliches Gefühl!“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*