WEC-Kurzmeldungen vom 04.04.18

WEC-Rennen in Sebring: Distanz und Name geändert

Die Rückkehr der FIA WEC nach Sebring stand von Beginn an auf wackligen Beinen, denn viele Experten bezeichneten den angestrebten Zeitplan als nicht umsetzbar. Sogar von einer Absage war die Rede.

Die Verantwortlichen der WEC und der IMSA trafen sich am 18. März und haben nun bekannt gegeben, dass das Rennen von zwölf auf acht Stunden verkürzt und der Name von „1500 Miles of Sebring“ auf  „1000 Miles of Sebring“ geändert wird. Ausschlaggebend für das Schwenken der Zielflagge ist somit entweder die Zeit oder die Distanz. Auch der Termin wurde rund ein Jahr vor dem Rennen geändert. Ursprünglich sollten zwischen dem IMSA- und WEC-Rennen nur eine Pause von zwei Stunden liegen, was logistisch nahezu unmöglich ist. Das Rennen wurde nun von Samstag (16. März)  auf Freitag (15. März) vorverlegt, Rennstart ist am Nachmittag. Der IMSA-Lauf findet am Samstag statt.

Die dritte Neuerung betrifft die Boxengasse. Für das WEC-Rennen wird nicht die normale Boxengasse an der Start-Ziel-Linie genutzt, sondern eine komplett neue Boxengasse an der Ullman Straight zwischen Kurve 16/17 installiert, um einen reibungslosen und schnellen Übergang zwischen den beiden Meisterschaften zu gewährleisten. Da es für viele Teams das erste Rennen in Sebring ist, findet im Vorfeld außerdem ein Testtag statt.

DragonSpeed (Fahrzeugdesign)

Links: BR1 #10 (LMP1, FIA WEC)
Mitte: Oreca 07 #31 (LMP2, FIA WEC)
Rechts: Oreca 07 #21 (ELMS)

Larbre Competition (Fahrzeugdesign + Video vom Test)

Um pouco de ação do nosso primeiro treino com o novo protótipo LMP2 da Ligier aqui em Val de Vienne, pista da minha equipe Larbre Competition. 🇫🇷 ➖➖➖➖➖➖➖➖ A little bit of action from our first test day with the new Ligier LMP2 prototype here at Val de Vienne, the track of my team Larbre Competition. 🇫🇷 . . . . . . . . . __________________________________________ #fernandorees #teamrees #kart #corrida #racing #karting #instaracing #raceforlife #raceweekend #raceday #autosport #raceteam #racetime #racer #motorsports #letsrace #esporte #radical #adrenalina #correr #aventura #racetrack #trackday #wec #lmp2 #ligier #larbrecompetition #larbre #valdevienne #levigeant @ligiersportscars @fiawec_official @24hoursoflemans @24heuresdumans ‬

A post shared by Fernando Rees #TeamRees 🐨🖤🌼 (@fernando_rees) on

Manor CEFC TRSM Racing nimmt Alex Brundle unter Vertrag

Das LMP1-Team CEFC TRSM Racing (Manor) hat den britischen Rennfahrer Alex Brundle als dritten von sechs Fahrern bestätigt. Der 27-jährige fährt den Ginetta G60-LT-P1 mit der Startnummer #6 und teilt sich den Wagen mit Oliver Rowland sowie einen noch unbekannen Fahrer. Seine ersten Runden im LMP1-Prototypen wird Brundle, der im letzten Jahr mit Jackie Chan DC Racing Dritter in Le Mans wurde, diese Woche beim WEC-Prolog in Le Castellet absolvieren.

Le Mans: Ferrari bestätigt Giovinazzi und Derani als dritte Fahrer

Ferrari hat das Fahrer-Line-Up für die drei Ferrari 488 GTE EVO, die bei dem 24-Stunden-Rennen in Le Mans in der LMGTE Pro-Klasse gemeldet sind, bekannt gegeben. Im dritten Wagen, der nur in Le Mans eingesetzt wird, teilen sich Antonio Giovinazzi, Pipo Derani und Toni Vilander das Cockpit. Das WEC-Duo Pier Guidi/Calado (#51) bekommt derweil Unterstützung von Daniel Serra, das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #71 ist mit den WEC-Stammfahrern Bird/Rigon sowie Miguel Molina besetzt.

TVR: Mysteriöse LMP1-Ankündigung

Der britische Autohersteller TVR hat mittels eines mittlerweile wieder gelöschten Tweet eine Bekanntgabe für den 05. April angekündigt. Im Tweet hieß es „Back to the track after 13 years. To be revealed 05.04“, darunter war ein verpixeltes Bild eines LMP-Prototypen abgebildet. Schaut man genauer hin, erkannt man, dass es sich um den LMP1-Prototypen R13 von Rebellion Racing handelt. Ob der Wagen oder der Gibson-Motor umbenannt wird, ist offen. Auch ein Sponsoring-Deal wäre möglich.

TVR hat in den letzten Jahren eine mögliche Rückkehr in den Langstreckensport evaluiert, der Vorsitzende Les Edgar kündigte sogar eine Rückkehr nach Le Mans an, wo der Hersteller zuletzt 2005 aktiv war.

ELMS-Saisonstart in Le Castellet: Vier WEC-Teams absolvieren Gaststart

Ganze 45 Wagen sind für den ELMS Saisonstart am 15. April in Le Castellet gemeldet – darunter auch vier Fahrzeuge von WEC-Teams, die einen Gaststart absolvieren. TDS Racing, Signatech Alpine, Gulf Racing und Spirit of Race werden in der LMP2- bzw. LMGTE-Klasse teilnehmen, TDS Racing sogar an den ersten drei Saisonrennen.

LMP2
#33 TDS Racing – Matthieu Vaxivière / François Perrodo / Loïc Duval
#36 Signatech Alpine – André Negrão / Pierre Thiriet

LMGTE
#54 Spirit of Race – Thomas Flohr / Francesco Castellacci
#86 Gulf Racing – Michael Wainwright / Alexander Davison / Benjamin Barker

Jackie Chan DC Racing komplettiert Fahrerkader

Jackie Chan DC Racing hat kurz vor dem WEC-Prolog den dritten Fahrer für den Oreca 07 mit der Startnummer #38 bekannt gegeben und somit alle sechs Fahrerplätze für die beiden in der LMP2-Klasse eingesetzten Prototypen vergeben. Den letzten Platz hat Stephane Richelmi ergattert, der sich das Fahrzeug mit Ho-Pin Tung und WEC-Neuling Gabriel Aubry teilen wird. Das Schwesterfahrzeug ist mit den drei Malaysiern Jazeman Jaafar, Weiron Tan und Afiq Ikhwan Yazid besetzt. Richelmi gewann im Jahr 2016 mit Signatech Alpine die LMP2-Klasse in Le Mans sowie den LMP2-Titel in der FIA WEC.

FIA WEC / Le Mans: Vorstellung des Safety Cars

1 Trackback / Pingback

  1. WEC-Kurzmeldungen vom 05.04.18 › WEC-Aktuell.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*