WEC-Kurzmeldungen vom 05.04.18

Toyota Gazoo Racing ist bereit für die neue WEC-Saison

Toyota Gazoo Racing startet mit einem leicht weiterentwickelten Toyota TS050 – Hybrid in die FIA WEC Super Saison 2018/19. Nach 21.000 Testkilometern tritt das Team am Freitag beim Prolog in Le Castellet erstmals gegen die LMP1-Konkurrenz ohne Hybridsystem an. Toyota ist in dieser Saison das einzige LMP1-Werksteam und setzt sich den Gesamtsieg bei den „24 Stunden von Le Mans“ als Hauptziel.

Der 1.000-PS-Antriebsstrang des TS050 – Hybrid wurde zugunsten höherer Zuverlässigkeit modifiziert, ansonsten aber ist das Auto im Vergleich zur Vorsaison weitgehend unverändert. Kleine, aber wirkungsvolle aerodynamische Verbesserungen wurden innerhalb des strengen Reglements erzielt, eine neue Gentex-Rückfahrkamera zeigt Bilder auf einem Monitor im Cockpit an.

Den Toyota TS050 – Hybrid mit der Startnummer #7 teilen sich Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María López. Im Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #8 gehen Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Formel-1-Champion Fernando Alonso an den Start. Anthony Davidson bleibt als Ersatz- und Testfahrer aktiv.

CEFC TRSM Racing: Fahrerkader nahezu komplett

Nachdem das Manor LMP1-Team gestern Alex Brundle als dritten Fahrer für die WEC Super Saison 2018/19 vorgestellt hat, folgten heute zwei weitere Fahrer. Der zuvor bereits gemeldete Fahrer Charlie Robertson bekommt im Ginetta G60-LT-P1 mit der Startnummer #5 Unterstützung durch Dean Stoneman und Leo Roussel.

Der ehemalige FIA Formel-2-Champion Stoneman, der bereits in seiner GP3-Zeit schon einmal bei Manor unter Vertrag stand, war im letzten Jahr für Strakka Racing im Blancpain GT Series Endurance Cup aktiv und feiert in der WEC sein Prototypen-Debüt. Im Jahr zuvor fuhr er Andretti Autosport bei den Indy Lights. Roussel ist deutlich erfahrener im Prototypensport, fuhr mehrmals in Le Mans und gewann 2017 zusammen mit DragonSpeed den LMP2-Titel in der ELMS.

Für das Schwesterfahrzeug (#6) sind derzeit nur Alex Brundle und Oliver Rowland gemeldet, der dritte Fahrer soll vor dem Saisonauftakt in Spa-Francorchamps bekannt gegeben werden.

Rebellion Racing: Partnerschaft mit TVR

Bezüglich der mysteriösen Ankündigung seitens TVR auf Twitter wurde nun Licht ins Dunkel gebracht. Der Schweizer Rennstall Rebellion Racing und der britische Automobilhersteller TVR, der besonders leichte Sportwagen produziert, haben wir die WEC Super Saison 2018/19 eine Partnerschaft bekannt gegeben. Der LMP1-Prototyp Oreca R13 wird daher an verschiedenen Stellen mit dem TVR-Logo beklebt sein. Der Schweizer Uhrenhersteller Rebellion, der Motorenhersteller Gibson sowie der Motoröllieferant Motul bleiben derweil Partner des LMP2-Champions von 2017.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*